Fachmedien Otto Schmidt KG

ZURe Ausgabe 01/2023 (Zeitschrift)

Artikelnummer: A24040212746
Medium: Einzelheft
ISSN: 29420296
Verlag: Fachmedien Otto Schmidt KG

sofort versandfertig, Lieferfrist: 1-3 Werktage

Wirtschaftskriminalität ist ein wachsendes Problem für deutsche Unternehmen, die laut einer aktuellen Bitkom-Untersuchung immer häufiger Ziel von Kriminellen werden: Rund drei Viertel (72%) der befragten Unternehmen waren in den vergangenen zwölf Monaten von Angriffen betroffen. 206Milliarden Euro Schaden entstehen jährlich durch Diebstahl von IT-Ausrüstung und Daten sowie digitale und analoge Industriespionage und Sabotage. Der Schaden liegt zum dritten Mal in Folge über der 200-Milliarden-Euro-Marke.

Da die Notwendigkeit von Fraud Management immer offensichtlicher wird, liegt hier der Fokus der Ausgabe. In verschiedenen Fachbeiträgen und Interviews beleuchten unsere Autorinnen und Autoren, wie man Gefahren minimiert, mit

Schäden umgeht oder interne Untersuchungen durchführt. Neben den wirtschaftlichen Schäden für Unternehmen sollten aber auch die Menschen dahinter nicht vergessen werden, die in Betrugsfällen aktiv werden

müssen und mit den Untersuchungen betraut sind – allen voran sind das die Unternehmensjuristinnen und -juristen der Rechtsabteilung. Es liegt auf der Hand, wie fordernd und anspruchsvoll die Phase der Verbrechensaufklärung ist.

Wenn der extreme Stress und die erhöhte Arbeitsbelastung dann abklingen, sind die beteiligten Mitarbeiter reif für eine Auszeit. Haben Sie anstatt eines normalen Urlaubs auch schon einmal an ein Retreat gedacht? Nein? Dann ist vielleicht der Beitrag von Herrn Professor Bordt etwas für Sie! Ein Retreat kann eine Möglichkeit sein, sich grundlegend zu erholen und frische Energie zu tanken. Man fühlt sich wie neu geboren.

Neu geboren ist auch die ZURe – ein Produkt ihrer beider Eltern, der „ZUJ – Zeitschrift Für Unternehmensjuristen“ und der „REthinking Law“. Die Fusion der beiden Fachzeitschriften bündelt ihre Stärken und schafft eine noch vielfältigere

und anspruchsvollere Zeitschrift. Die „ZURe – Zeitschrift für Unternehmensjuristen, Rechtsabteilungen und deren Berater“ bringt frische rechtliche Perspektiven, innovative Inhalte und eine praxisrelevante Themenvielfalt.


Produkteigenschaften


  • Artikelnummer: A24040212746
  • Medium: Einzelheft
  • Verlag: Fachmedien Otto Schmidt KG
  • Sprache(n): Deutsch
  • Gewicht: 300 g
Editorial
Im Fokus
Im Fokus: Das Fraud Triangle
Viola C. Didier

Bereits in der 1940er-Jahren hat der US-amerikanische Soziologe Donald R. Cressey das sog. Fraud Triangle entworfen. Es ist ein bis heute gültiges Instrument zur Einschätzung des Risikos doloser Handlungen in einer Organisation. Der Theorie nach sind drei Faktoren verantwortlich für ein erhöhtes Fraud-Risiko:

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 18 - 19, ZURE1448617
Fraud Investigations – Grundlagen, Ablauf und Rollen
Dr. David Albrecht

Interne Untersuchungen sind mittlerweile fester Bestandteil eines funktionierenden Compliance-Management-Systems. Sie haben aber nur dann einen Nutzen, wenn sie sinnvoll eingesetzt und fachgerecht durchgeführt werden. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die zu beachtenden Grundlagen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 20 - 22, ZURE1448620
Fraud Management: „Der Erfolg liegt im Zusammenspiel der verschiedenen Maßnahmen“
Christoph Richter / Viola C. Didier

Ein effektives Fraud Management – also die Bündelung von Maßnahmen innerhalb eines Unternehmens, die darauf ausgerichtet sind, Wirtschaftskriminalität zu vermeiden, aufzudecken und aufzuarbeiten – kann Unternehmen retten. Allerdings muss das System nicht nur akribisch geplant und etabliert werden, sondern auch permanent nachjustiert werden. Wie das Fraud Management funktioniert, erklärt Christoph Richter.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 23 - 25, ZURE1448623
Anonyme Autoren identifizieren – durch forensische Textanalyse und Sprachvergleich
Britta Richarz

Eine neutrale PC-Schrift, ein Blog ohne Impressum, SMS von einem Prepaid-Handy, Negativ-Rezensionen von Wegwerf-Mail-Adressen – anonyme Autoren glauben, sie können ihre Identität verbergen. Aber ihre Sprache verrät, wer sie sind.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 26 - 29, ZURE1448626
Interne Ermittlungen – leichter gelesen als gelernt
Birgit Benz (vorm. Galley) / Viola C. Didier

Interne Ermittlungen bei Verdachtsfällen stellen Unternehmen vor komplexe Herausforderungen. Entsprechende Vorfälle gelangen schnell an die Öffentlichkeit. Ein rasches und rechtssicheres Handeln ist daher unabdingbar. Zugleich können Fehler bei internen Untersuchungenbeträchtliche Bußgelder mit sich bringen. Birgit Benz, Betrugsermittlerin und Geschäftsführerin der School GRC Training GmbH, Berlin, gibt Einblicke in die Praxis.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 30 - 32, ZURE1448628
Internal Investigations versichern
Dr. iur. Andreas Wolfgang Wiedemann

Neue Gesetze erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen kostspielige Internal Investigations durchführen müssen. Lassen sich die Kosten solcher Internal Investigations auf Versicherer übertragen? Diese Fragestellungen werden im nachfolgenden Beitrag untersucht.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 34 - 36, ZURE1448631
Karriere & Wellbeing
Fortbildung zum Mediator/Wirtschaftsmediator: Trenderscheinung oder Mehrwert?
Daniel von Bronewski

Wir leben in Zeiten raschen Wandels. Die damit verbundenen wirtschaftlichen, technischen, strukturellen und rechtlichen Dimensionen fordern Veränderungen in der Zusammenarbeit, der Kommunikation und im Wissensstand der Beteiligten. Unternehmen, Büros und deren Mitarbeiter*innen sind unterschiedlichen Herausforderungen, Veränderungs- und Anpassungsprozessen ausgesetzt. Die daraus resultierende Komplexität der Anforderungen lassen verstärkt Zusammenarbeiten und Kooperation als notwendig und unverzichtbar erkennen. Das Instrument der Mediation kann hier als strukturiertes Verfahren den Beteiligten der Wirtschaftswelt eben diese kooperative Zusammenarbeit in konfliktträchtigen Situationen ermöglichen und insbesondere als Alternative zu einer etwaigen streitigen Auseinandersetzung vor Gericht dienen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 52 - 55, ZURE1448641
„Lernen Sie die Arbeit lieben – mit Job Crafting“
Ragnhild Struss / Viola C. Didier

Nicht wenige Unternehmensjurist*innen fühlen sich im Job gelangweilt, fehl am Platz – in jedem Fall alles andere als zufrieden. Für viele führt das zur „inneren Kündigung“, also dem lustlosen Abarbeiten der Aufgaben, ohne Eigeninitiative oder Hingabe zur Sache. Als Lösung steht dann oft ein Jobwechsel im Raum, der Abhilfe schaffen soll – aber ist das die einzige Möglichkeit, der belastenden Situation zu entkommen? Im Interview erklärt Ragnhild Struss, wie man mittels Job Crafting die Arbeit wieder lieben lernt.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 56 - 58, ZURE1448644
Retreat für Führungskräfte
Prof. Dr. Michael Bordt

Pandemie, Krieg, Klimawandel – unsere Zeit ist für viele Menschen ausgesprochen anstrengend, weil sie so unsicher scheint. Eine besondere Herausforderung stellt sich dabei für Führungskräfte, die wichtige und weitreichende Entscheidungen treffen müssen. Ein effektiver Weg, wieder klar zu sehen, ist ein Retreat. Dabei geht es aber nicht um Ferien vom Alltag.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 59 - 61, ZURE1448647
Legal Counsel
Der Erwerb des Fachanwaltstitels durch Syndikusrechtsanwälte – der Versuch lohnt sich auf jeden Fall
Martin W. Huff

Immer mehr Syndikusrechtsanwälte überlegen, ob sie nicht den Fachanwaltstitel erwerben sollen. Schwierigkeiten auf dem Weg zum Titel bereiten die gerichtlichen Fälle bzw. die förmlichen Verfahren. Lohnt es sich, es auf eine Auseinandersetzung vor dem Anwaltsgerichtshof und dem Anwaltssenat des BGH ankommen zu lassen?

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 4 - 5, ZURE1448607
Die Herausgeber der ZURe stellen sich vor

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 6 - 7, ZURE1448609
Vollblutjuristin steigt nicht nur beruflich gerne in den Ring
Christine Maisch-Bischof

Elvine-Isabella Schuller ist seit 2022 Mitglied der Geschäftsleitung der Landesmesse Stuttgart. Darüber hinaus hat die Vollblutjuristin in den vergangenen zwölf Jahren die Stabs-Abteilung Recht zu einem breit aufgestellten Bereich „Legal & Corporate“ weiterentwickelt.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 8 - 9, ZURE1448611
Ein ganz normaler Arbeitstag?
Dr. Daniel Halft

Seit dem Aufkommen von ChatGPT und ähnlichen Technologien steht die Frage im Raum: Wie wird KI die Rechtsabteilungen revolutionieren? Unser Kolumnist nimmt Sie mit in den Arbeitsalltag eines Rechtsabteilungsleiters, der KI nicht nur als Werkzeug, sondern als strategischen Partner nutzt. Ist das die Zukunft der juristischen Praxis im Unternehmen oder nur ein faszinierender Traum?

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 10 - 12, ZURE1448612
Aktuelle Rechtsprechung rund um den Syndikus
Martin W. Huff

An dieser Stelle berichtet Rechtsanwalt Martin W. Huff über aktuelle Gerichtsentscheidungen, die sich mit der Zulassung, aber auch mit der Tätigkeit und dem Befreiungsrecht des Syndikusrechtsanwalts befassen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 13 - 17, ZURE1448615
Recht & Wirtschaft
Belästigung in der Arbeitswelt: Bundestag nimmt weltweit gültige Mindeststandards an
Volker Serth

Die #MeToo-Bewegungen in den letzten Jahren haben noch einmal deutlich gemacht, dass sexuelle Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt, insbesondere gegen Frauen, immer noch allgegenwärtig sind. Anlässlich dessen hat die allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) die Konvention Nr. 190 zur Beseitigung von sexueller Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz geschaffen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 37 - 39, ZURE1448633
Datenschutzauskunft im Unternehmen
Swen Hildebrandt / Prof. Dr. Sven Hauff

Die fortschreitende Digitalisierung und der damit einhergehende Anstieg an gespeicherten personenbezogenen Daten in einer Vielzahl von IT-Systemen haben im Unternehmen das Thema Datenschutz verstärkt in den Fokus gerückt. Insbesondere das Auskunftsrecht nach Art. 15 Abs. 1 DS-GVO hat in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewonnen. Damit die Gewährleistung des Auskunftsanspruchs sichergestellt werden kann, müssen effektive Strategien und Maßnahmen implementiert werden. Dies stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 40 - 45, ZURE1448635
Einführung in Legal Prompting
Dr. Nils Feuerhelm

Die Sprache ist des Juristen stärkste Waffe. Juristische Arbeit lebt von sprachlichen Ausführungen und die Qualität guter Anwälte zeigt sich in ihren Schriftsätzen. Dabei müssen viele Berufsträger den Spagat zwischen Zeiteffizienz und Qualitätsmanagement vollbringen. Anspruchsvolle Schriftsätze, kurze Memos und einfache E-Mails gehören zur täglichen Arbeit der meisten Juristen. Durch die Nutzung von sogenannten Large Language Models („LLM“) bietet sich nun die Möglichkeit, einen Teil dieser Arbeit effektiver und effizienter zu erledigen. In diesem Artikel soll Juristen eine praktische und spezifische Anleitung zur effektiven Nutzung von Arbeiten gegeben werden, die bereits mit LLMs erledigt werden können, und aufgezeigt werden, bei welchen die Modelle (noch) an ihre technischen Grenzen stoßen.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 46 - 51, ZURE1448639
Rechtsprechung kompakt
Geschlecht als unverzichtbare Voraussetzung einer Tätigkeit ist eine gerechtfertigte Benachteiligung bei der Bewerberauswahl
RA Dr. Julius Arden

Eine geschlechterspezifische Benachteiligung ist bereits dann gegeben, wenn für eine Tätigkeit geeignete Personen von vornherein wegen ihres Geschlechts nicht für die Einstellung in Betracht gezogen werden. Für die Zulässigkeit der Differenzierung nach dem Geschlecht verlangt der Rechtfertigungsgrund des § 8 Abs. 1 AGG, dass das Merkmal nach § 1 AGG eine unverzichtbare Voraussetzung für die Erbringung der Tätigkeit ist. Das Geschlecht kann nur dann eine wesentliche und erforderliche Anforderung bilden, wenn ohne dieses Merkmal die Tätigkeit nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden kann.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 62, ZURE1448649
Abgestufte Darlegungslast bei Fortsetzungserkrankungen
RAin/FAinArbR Elif Hoffmann-Remy

Nachdem die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu neuen Fragen im Recht der Entgeltfortzahlung geführt hat, hat das BAG an anderer Stelle für Klarheit gesorgt. Es setzt seine Rspr. zur abgestuften Darlegungslast bei Fortsetzungserkrankungen unter besonderer Berücksichtigung des Unions-, Verfassungs- und Datenschutzrechts fort und konkretisiert die Anforderungen an Art und Umfang des vom Arbeitnehmer zu leistenden Vortrags.

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 63, ZURE1448651
Rechtsanwaltshaftung gegenüber Geschäftsleiter bei Hinweispflichtverletzung aufgrund der Schutzwirkung des Beratungsvertrags mit der Gesellschaft
RA Dr. Roland Haberstroh

Der BGH verschärft die Haftung von Anwälten bei Verletzung von Schutz- oder Fürsorgepflichten. Nach einem neuen Urteil kann eine Hinweis- und Warnpflicht des Rechtsberaters einer juristischen Person oder Gesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit bei möglichem Insolvenzgrund Drittschutz zugunsten des formalen und faktischen Geschäftsleiters entfalten. Ist der Anwalt selbst insolvent, so besteht ein Direktanspruch gegen dessen Haftpflichtversicherer (§ 115 Abs. 1 Nr. 2 VVG).

ZURE vom 21.9.2023, Heft 01, Seite 64, ZURE1448653