Verkauf durch Sack Fachmedien

Koch / Löhnig

Strafgesetzbücher der Zwischenkriegszeit

Medium: Buch
ISBN: 978-3-16-162432-2
Verlag: Mohr Siebeck
Erscheinungstermin: 31.10.2024
vorbestellbar, Erscheinungstermin ca. Oktober 2024
Nach der Epochenwende von 1918/1919 setzte in den neuen Staaten Mittelosteuropas eine Kodifikationswelle im Bereich des Strafrechts ein. Welche Optionen standen den nationalen Gesetzgebern offen? Aus welchen Quellen konnte und wollte man schöpfen? Welchen Einfluss hatte die moderne v. Liszt-Schule auf die Reformdebatte, etwa beim Umgang mit Gewohnheitsverbrechern, Maßregeln, unbestimmter Freiheitsstrafe, Geldstrafe, Jugendstrafrecht oder Strafvollzug? Wie war die Haltung zur Todesstrafe? Besteht eine Anbindung der Reformüberlegungen an die internationale Diskussion? Was sind die Gründe für das Gelingen oder das Scheitern der Reformanstrengungen? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind bei der Betrachtung der Gesetzgebungsarbeiten in den verschiedenen Staaten zu erkennen? Ziel dieses Bandes ist es, den gegenwärtigen Erkenntnisstand zu dokumentieren und zugleich Desiderate aufzuzeigen.

Produkteigenschaften


  • Artikelnummer: 9783161624322
  • Medium: Buch
  • ISBN: 978-3-16-162432-2
  • Verlag: Mohr Siebeck
  • Erscheinungstermin: 31.10.2024
  • Sprache(n): Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage 2024
  • Produktform: Kartoniert
  • Gewicht: 236 g
  • Seiten: 210
  • Format (B x H): 155 x 232 mm
  • Ausgabetyp: Kein, Unbekannt

Autoren/Hrsg.

Herausgeber

Koch, Arnd

ist Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Risiko- und Präventionsstrafrecht sowie Juristische Zeitgeschichte an der Universität Augsburg.

Löhnig, Martin

ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte sowie Kirchenrecht an der Universität Regensburg.