Verkauf durch Sack Fachmedien

Haberstumpf

Theorie des Werkbegriffs

Medium: Buch
ISBN: 978-3-16-163186-3
Verlag: Mohr Siebeck
Erscheinungstermin: 01.02.2024
sofort versandfertig, Lieferfrist: 1-3 Werktage
Die in Rechtswissenschaft und Rechtspraxis diskutierten Versuche, das Wesen der persönlichen geistigen Schöpfung im Urheberrecht zu beschreiben, kranken daran, dass dem Begriff des Geistigen zu geringe Beachtung geschenkt wird. Ausgehend von den Problemen und Resultaten der modernen Philosophie des Geistes entwickelt Helmut Haberstumpf eine umfassende zeitunabhängige Theorie des urheberrechtlichen Werkbegriffs jenseits der Grenzen der nationalen und internationalen Urheberrechtsordnungen, die auch eine befriedigende Abgrenzung zu den Schutzgegenständen der verwandten Schutzrechte und der Immaterialgüterrechte ermöglicht. Sie erklärt, welche Eigenschaften geistige Gegenstände haben, wie sie in ihren materiellen Vorkommnissen identisch oder ähnlich wiedererkannt werden können und wann sie trotz der Gebundenheit allen geistigen Schaffens an Regeln und Konventionen schöpferisch sind.

Produkteigenschaften


  • Artikelnummer: 9783161631863
  • Medium: Buch
  • ISBN: 978-3-16-163186-3
  • Verlag: Mohr Siebeck
  • Erscheinungstermin: 01.02.2024
  • Sprache(n): Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage 2024
  • Serie: Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht
  • Produktform: Kartoniert
  • Gewicht: 884 g
  • Seiten: 584
  • Format (B x H x T): 155 x 232 x 32 mm
  • Ausgabetyp: Kein, Unbekannt

Autoren/Hrsg.

Autoren

Haberstumpf, Helmut

Geboren 1945; 1974 Zweites juristisches Staatsexamen; 1975 Promotion; 1997 Honorarprofessor an der Universität Bamberg; 1984-2008 Lehrbeauftragter an der Universität Bamberg; 1990-2017 Lehrbeauftragter an der Universität Erlangen-Nürnberg; 2009 Ruhestand.