Sie sind hier: ESGZ Ausgabe 6/2022 (Zeitschrift)

ESGZ Ausgabe 6/2022

Kampf der Stakeholder

Neu
ESGZ Ausgabe 6/2022 (Zeitschrift)

Bitte auswählen

  • 34,80 €
    netto 32,52 €
  • 34,80 €
    netto 32,52 €

ESGZ Ausgabe 6/2022 (Zeitschrift)

34,80 €
netto 32,52 €
Seitenanzahl: 68
ISSN: 2748-1379
Ausgabe: 6
Jahrgang: 2022
Erscheinungstermin: 2. November 2022
  • Verfügbar
  • Auf Grund einer Systemumstellung erfolgt der Versand Ihrer Rechnung zu einem späteren Zeitpunkt. Unabhängig davon wird Ihre Bestellung schnellstmöglich zur Auslieferung gebracht. 
  • Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Menge

Kampf der Stakeholder

In dieser Ausgabe stehen die Stakeholder im Mittelpunkt. Deren Ökosystem zentriert sich im Kern um den sog. Stakeholder Value-Ansatz. Er besagt, dass ein Unternehmen nur dann erfolgreich sein kann, wenn es Mehrwert schafft für seine Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre, den Staat und die Gesellschaft. Und umgekehrt können diese Anspruchsgruppen nur gemeinsam – über ihr Unternehmen – Werte schaffen, welche keiner von ihnen nur auf sich allein gestellt erschaffen könnte.

 

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor,

  • dessen Mitarbeiter unmotiviert sind und ihre Energie und Kreativität nicht mehr darauf verwenden, das Unternehmen voranzubringen;
  • das seine Reputation bei den Kunden verloren hat und das Produkte und Dienstleistungen anbietet, die immer weniger nachgefragt werden;
  • das keine Wertsteigerung für seine Aktionäre erwirtschaftet und damit für Investoren und Banken nicht mehr attraktiv ist.

 

Die Stakeholder-Theorie geht davon aus, dass man keine Anspruchsgruppe isoliert betrachten kann. Ihre Interessen müssten – für ein optimales Ergebnis – gleichgerichtet werden. Die Aufgabe des Managements bestünde darin, die Interessen seiner Stakeholder zu identifizieren und in Einklang zu bringen. Was aber würde geschehen, wenn die Interessen der Stakeholder gar nicht in Einklang gebracht werden könnten? Weil etwa Arbeitnehmer ein Interesse an sicheren Jobs und guter Bezahlung haben, was aber die Dividende für die Aktionäre senkt. Oder wenn die Gesellschaft nachhaltige Produkte verlangt, Kunden aber keine höheren Preise dafür bezahlen wollen?

 

Lassen sich jedoch die Interessen der Stakeholder nicht gleichrichten, wird jede Anspruchsgruppe eigennutzmaximierend versuchen, ihre eigenen Forderungen möglichst weitgehend durchzusetzen. Werden wir daher jetzt, da die Ressourcen einer jeden Unternehmung begrenzt sind, einen „Kampf der Stakeholder“ erleben?

 

Wir freuen uns, dieses Fokus-Thema auch mit unserem neuen Mitherausgeber Herrn Prof. Dr. Henning Zülch, Chairholder Chair of Accounting and Auditing und Vice Dean, HHL Leipzig Graduate School of Management, zu diskutieren und wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen dieser Ausgabe.

Weitere Produktinformationen

Produktionsform
Geheftet
Format
A4
Erscheinungsweise
6 Ausgaben pro Jahr
Typ Zeitschrift

Diese Kategorie durchsuchen: Abonnements und Einzelausgaben
Nach oben
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand