Verkauf durch Fachmedien Otto Schmidt

Fachmedien Otto Schmidt KG

ESGZ Ausgabe 05/2024 (Zeitschrift)

Artikelnummer: P2406101958
Medium: Einzelheft
ISSN: 27481379
Verlag: Fachmedien Otto Schmidt KG
Erscheinungstermin: 23.05.2024

sofort versandfertig, Lieferfrist: 1-3 Werktage

Deutschland steht am Scheideweg. Während das Land im globalen Vergleich nur ein bescheidenes Wirtschaftswachstum verzeichnet, will es zugleich Vorreiter in der Bewältigung einer der größten Herausforderungen unserer Zeit sein: dem Klimawandel; ob dies tatsächlich so ist, darüber streiten sich die Experten. Klar ist, dass mit dem EU Green Deal und der deutschen „Energiewende“ ambitionierteste Initiativen gestartet wurden, bei denen noch unklar ist, was am Ende dabei herauskommt.

Dieser Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit wirft dazu noch bedeutende rechtliche Fragen auf, die zuletzt im monatelangen Streit ums Klimaschutzgesetz (und die CSDDD) deutlich wurden. Der Bundestag hat Ende April die umstrittene Reform des Klimaschutzgesetzes verabschiedet, nachdem ein Eilantrag des CDU-Abgeordneten Thomas Heilmann am Bundesverfassungsgericht gescheitert ist. Das neue Gesetz verteilt künftig die Verantwortung für die Einhaltung der Klimaziele auf verschiedene Sektoren, anstatt spezifische Anforderungen für jeden Sektor einzeln festzulegen. Diese sektorübergreifende, mehrjährige Betrachtungsweise ersetzt das bisherige System, das nachträgliche Sofortprogramme erforderte, wenn Sektoren wie der Verkehr oder das Bauwesen ihre CO2-Vorgaben nicht erfüllten. Kritiker, insbesondere von der CDU, sehen in der Reform eine Schwächung des Gesetzes, während die Ampel-Koalition behauptet, dass die Emissionsziele beibehalten werden, allerdings mit einem flexibleren Ansatz.

Die jüngste Reform des Klimaschutzgesetzes versucht, eine Balance zwischen ökonomischen Interessen und ökologischer Verantwortung zu finden. Mehr dazu beleuchtet ausführlich unser Titelthema. Letztlich wird der Erfolg dieser Strategie nicht nur an den erreichten Emissionszielen gemessen, sondern auch daran, wie sie das wirtschaftliche Wohlergehen der Bevölkerung fördert und erhält. Deutschland bewegt sich also auf einemschmalen Grat und ob dieser Balanceakt gelingt, wird nur die Zukunft zeigen.


Produkteigenschaften


  • Artikelnummer: P2406101958
  • Medium: Einzelheft
  • Verlag: Fachmedien Otto Schmidt KG
  • Erscheinungstermin: 23.05.2024
  • Sprache(n): Deutsch
  • Gewicht: 300 g

Editorial

Der Spagat zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit

Viola C. Didier / Prof. Dr. Daniel Graewe

Seite 1, ESGZ1461778

ESG aktuell

Keine Verpflichtung zur Zahlung von Gehaltserhöhungen und Inflationsausgleich an Vorruheständler

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 56, ESGZ1461829

(Doch) keine Strafbarkeit eines Zementherstellers wegen Gefährdung der Leben seiner Mitarbeiter

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 57, ESGZ1461831

Unzureichender Klimaschutz in der Schweiz verletzt Menschenrechte

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 58, ESGZ1461833

Urteil: Die Energiepreispauschale ist steuerbar

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 59, ESGZ1461835

DNK: Unternehmen sollen Nachhaltigkeitsstandards einfacher umsetzen können

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 60, ESGZ1461837

Fluggesellschaften: EU rügt irreführende Umweltaussagen

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 60 - 61, ESGZ1461839

Streit um Investitionsabzugsbetrag für Photovoltaikanlagen

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 61, ESGZ1461841

Euro 7: Neue Vorschriften über Emissionsgrenzwerte für Pkw und Lkw

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 62, ESGZ1461843

Verbot von in Zwangsarbeit hergestellten Produkten auf dem EU-Binnenmarkt

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 62, ESGZ1461845

Neue EU-Vorschriften: weniger Verpackungen, mehr Recycling

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 63, ESGZ1461847

Statistik im Fokus

Prof. Dr. Daniel Graewe

 

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 64, ESGZ1461849

Environment & Climate

Im Fokus: Die Sektoren im Klimaschutzgesetz

Viola C. Didier

Bislang sind Klimaschutzziele für jeden einzelnen Sektor vorgesehen. Nach den aktuellen Reformplänen soll nun statt einzelner Sektoren der gesamte CO2-Ausstoß betrachtet werden. Der Expertenrat für Klimafragen prüft dennoch die jährlich durch das Umweltbundesamt erstellten Daten der Treibhausgas-emissionen – aufgeschlüsselt in sieben Sektoren.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 4 - 5, ESGZ1461782

Die Zweite Reform des KSG

Isabelle Knoché / Denise Spinnler-Weimann

Die Vertreter der Fraktionen der SPD, des Bündnis 90/Die Grünen und der FDP haben sich nach monatelangen Diskussionen auf eine zweite Reform des Bundes-Klimaschutzgesetzes (KSG) geeinigt. Wird dies den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts genügen?

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 6 - 9, ESGZ1461784

Das neue Klimaschutzgesetz und der Transformationsweg der chemisch-pharmazeutischen Industrie hin zur Treibhausgasneutralität

Dr. Sarah Saeidy-Nory / Prof. Dr. Daniel Graewe

Mitte April haben sich die Bundestagsfraktionen von SPD, Grünen und FDP nach monatelangen Verhandlungen auf die Reform des Klimaschutzgesetzes geeinigt. Damit soll der Klimaschutz in Deutschland „ein starkes Update bekommen, das ihn fit macht für die nächsten 20 Jahre“. Ob das realistisch ist und welche Herausforderungen damit auf Deutschlands Industrie zukommen, diskutiert ESGZ-Herausgeber Prof. Dr. Daniel Graewe mit Dr. Sarah Saeidy-Nory, Hauptgeschäftsführerin der Norddeutschen Chemieverbände.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 10 - 13, ESGZ1461786

„Die Änderung des KSG ist ein Kniefall vor der FDP“

Jürgen Resch / Viola C. Didier

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die Zustimmung im Bundestag zur Änderung des Klimaschutzgesetzes. Mit diesem Klimaschutzgesetz seien in dieser Legislatur keinerlei Nachbesserungen beim Klimaschutz mehr verpflichtend und die Klimaschutzlücke im Verkehr werde auf die lange Bank geschoben. DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch findet klare Worte.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 14 - 16, ESGZ1461791

EU-Verpackungsverordnung auf der Zielgeraden

Dr. Simon Meyer / Dr. Sandro Köpper

Mit der neuen Verordnung will die EU einen Beitrag dazu leisten, Verpackungen nachhaltiger zu gestalten und Verpackungsabfälle in der EU deutlich zu reduzieren. Die Verordnung soll in allen EU-Mitgliedstaaten gleichermaßen direkt verbindlich werden und so den Binnenmarkt für Verpackungen harmonisieren und die Kreislaufwirtschaft verbessern.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 18 - 20, ESGZ1461794

Governance & Compliance

ESG-Anforderungen an Start-ups

Prof. Dr. Daniel Graewe

Die Bedeutung von ESG wächst auch für Start-ups stetig. Die Erwartung von Finanziers, Kunden, (zukünftigen) Arbeitnehmern und der Gesellschaft ist klar und von einer entsprechenden Anspruchshaltung geprägt. Nachhaltigkeit spielt daher eine entscheidende Rolle für die Unternehmensfinanzierung, das Recruiting, die Produktentwicklung und das Geschäftsmodell insgesamt. Was erwarten vor diesem Hintergrund Start-up-Investoren von ihren Portfoliounternehmen und wie formulieren sie diese Erwartungen in den Beteiligungsverträgen?

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 36 - 38, ESGZ1461810

Bundesgericht kippt US Corporate Transparency Act

Simon Schäfer

Am 1. Januar dieses Jahres trat in den Vereinigten Staaten der Corporate Transparency Act (CTA) in Kraft. Dieses Gesetz, das in ähnlicher Weise wie die deutschen Regelungen zum Transparenzregister konzipiert ist, bezweckt eine erhöhte Transparenz hinsichtlich der Eigentümerstrukturen von Unternehmen sowie die Bekämpfung von Geldwäsche und anderen Formen der Finanzkriminalität. Auf die Klage der National Small Business Association sowie eines Mitglieds dieses Verbandes hat nun aber ein Bundesbezirksgericht des Eleventh Circuit in Alabama am 1. März 2024 den CTA für verfassungswidrig erklärt.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 39 - 40, ESGZ1461812

Corporate Governance im DAX und MDAX

Dr. Vanda Rothacker

Die Corporate Governance ist für Union Investment ein Schlüssel für die Bewertung von Unternehmen. Eine neue Studie, die gemeinsam mit dem Stimmrechtsberater IVOX Glass Lewis durchgeführt wurde, zeigt: Die Herausforderungen für viele DAX-Unternehmen bleiben hoch, im Vergleich zum Vorjahr sind die Bewertungen gesunken. Doch es gibt durchaus Lichtblicke.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 41 - 44, ESGZ1461814

Social & Human Rights

Die Bedeutung von ESG in der Aufsichtsratskommunikation

Dr. Ralph Schilha / Dr. Ingo Theusinger

Investoren und andere Stakeholder erwarten vom Aufsichtsrat zunehmend auch eine Kommunikation zu Nachhaltigkeitsstrategien und zur Einhaltung von ESG-Standards im Unternehmen. Im Grundsatz darf (und ggf. muss) sich der Aufsichtsrat zu Themen äußern, die in seinen Zuständigkeitsbereich fallen („communication follows competence“) – dies gilt auch für ESG-Themen.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 21 - 23, ESGZ1461796

Ein Fortschritt, der keiner ist?

Carina Boateng / Natalya Nepomnyashcha / Bärbel Kuhlmann / Sophia Haus

Für die “EY European DE&I Index” Studie wurden 1800 Mitarbeitende aus neun europäischen Ländern befragt. Uns war wichtig sowohl leitende als auch nicht-leitende Angestellte mit einzubeziehen. Unsere Fragen bezogen sich auf die Vielfalt im Unternehmen, die Auswirkungen auf verschiedene Unternehmensfaktoren sowie gezielte Diversity-Maßnahmen. Unsere Ergebnisse zeigten: nur 7 % der anonym befragten Unternehmen konnten gute Index-Werte erzielen. Im Ländervergleich belegt Deutschland den letzten Platz.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 24 - 30, ESGZ1461798

„KlimaSeniorinnen”: Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Uwe M. Erling

Staaten können die in der Europäischen Menschenrechtskonvention („EMRK“) garantierten Menschenrechte auch durch Nicht-Tätigwerden im Rahmen des Klimawandels verletzen. So lautet im Kern das „Klimaseniorinnen“-Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). Im Rahmen dieses Präzedenzurteils führte der EGMR erstmalig einen Fünf-Stufen-Test zur Beurteilung der Klimawandelbemühungen von Staaten ein.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 31 - 32, ESGZ1461806

Der CSDDD-Marathon

Dr. Thomas Uhlig

Am 15.03.2024 wurde im Rat der Europäischen Union auf Botschafterebene eine Einigung über die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD), auch bekannt als die EU-Lieferkettenrichtlinie, erzielt. Vorausgegangen war dem ein von überraschenden Kehrtwendungen und zunehmendem Zeitdruck geprägtes Gesetzgebungsverfahren.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 33 - 34, ESGZ1461808

Sustainable Finance

Grüner Anstrich bei Firmennamen zieht die Anleger an

Viola C. Didier

Angesichts der wachsenden Bedeutung von Klimawandel und Nachhaltigkeit suchen Unternehmen nach Möglichkeiten, ihr öffentliches Image zu ändern. Eine Studie des Leibniz-Instituts für Finanzmarktforschung SAFE beleuchtet nun die finanziellen Auswirkungen von Unternehmen, die einen „grünen“ Namen annehmen.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 45 - 46, ESGZ1461818

Wenn man es nicht so genau mit der künstlichen Intelligenz nimmt

Dr. Tim Uschkereit / Jasin Sahir

In einer erstmaligen aufsichtsrechtlichen Maßnahme hat die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC zivilrechtliche Strafen gegen zwei Finanzdienstleister aufgrund irreführender Angaben im Zusammenhang mit der Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) bzw. "KI-Washings" bei Anlageentscheidungen verhängt.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 47 - 49, ESGZ1461821

Fonds mit Nachhaltigkeitsausrichtung

László Zoltán Harsányi

Nachhaltigkeitsaspekte sind von großem Interesse für Anleger. Mit den zunehmenden Umweltveränderungen und der damit verbundenen Regulierung unter anderem durch die EU-Offenlegungsverordnung gewinnen entsprechende Investments an Bedeutung. Mehr als die Hälfte aller Fonds in Deutschland ist bereits als nachhaltig klassifiziert. Die vorliegende Studie gibt einen detaillierten Überblick über das nachhaltige Fondsuniversum.

ESGZ vom 23.5.2024, Heft 05, Seite 50 - 55, ESGZ1461823