Verkauf durch Sack Fachmedien

Döveling

Döveling, J: Recht der Ostafrikanischen Gemeinschaft

Medium: Buch
ISBN: 978-3-16-156717-9
Verlag: Mohr Siebeck
Erscheinungstermin: 29.02.2020
Lieferfrist: bis zu 10 Tage
Die im Jahr 2000 wiederbegründete Ostafrikanische Gemeinschaft (East African Community - EAC), der inzwischen neben den Gründungsmitgliedern Kenia, Tansania und Uganda auch Burundi, Ruanda und Südsudan angehören, hat sich das ambitionierte Ziel einer politischen Föderation gesetzt. Zugleich sind in der Integrationspraxis jedoch weitreichende Implementierungsdefizite hinsichtlich des auf regionaler Ebene erlassenen Rechts zu beobachten. Vor diesem Hintergrund untersucht Johannes Döveling, ob und inwieweit das rechtliche Regelungsregime der Ostafrikanischen Gemeinschaft dazu beitragen kann, die Integrationsziele zu erreichen. Dabei berücksichtigt er auch ausgewählte europarechtliche Aspekte. Es tritt eine Wirtschaftsgemeinschaft zutage, die zwar der Europäischen Union ähnelt, allerdings keine nennenswerte Übertragung von Hoheitsrechten vorsieht und sich damit im Ergebnis eher als Plattform für intergouvernementale Kooperation zwischen den Mitgliedsstaaten darstellt.

Produkteigenschaften


  • Artikelnummer: 9783161567179
  • Medium: Buch
  • ISBN: 978-3-16-156717-9
  • Verlag: Mohr Siebeck
  • Erscheinungstermin: 29.02.2020
  • Sprache(n): Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage 2020
  • Serie: Jus Internationale et Europaeum
  • Produktform: Gebunden
  • Gewicht: 857 g
  • Seiten: 457
  • Format (B x H): 238 x 164 mm
  • Ausgabetyp: Kein, Unbekannt

Autoren/Hrsg.

Autoren

Döveling, Johannes

Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bayreuth und der University of Cape Town (LL.M.); zahlreiche Projektleitungs- und Feldforschungsaufenthalte in Ostafrika; Akademischer Rat a. Z. an der Universität Bayreuth, zugleich Leiter des Forschungsprojekts "Steering Regional Integration in Africa through Regional Economic Communites: Legal, Political and Economic Instruments" und stellvertretender Leiter des Tanzanian-German Centre for Eastern African Legal Studies (TGCL).